Zurück Drucken

Nun also doch: Der Corona-Test für Zuhause und der Haken daran.

11.02.2021

Bild von Alexandra Koch auf pixabay

Ab sofort dürfen Corona-Schnelltests für den Hausgebrauch abgegeben werden. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Medizinprodukte-Abgabeverordnung geändert. Bisher war die Anwendung medizinischem und geschultem Personal vorbehalten. 

Auch wenn das Bundesgesundheitsministerium betont, dass die Tests einfach in der Handhabung und gut erklärt sein sollen, bleiben aus unserer Sicht wichtige Fragen offen:

  • Wird die Meldepflicht bei einem positiven Test ausgehöhlt?
  • Wird ein negatives Testergebnis zum Freibrief für Leichtsinn? Und kann man sich mit Absicht negativ testen?
  • Ab wann wird man negative Testergebnisse bei ebay ersteigern können?

Gut finden wir:

  • Bei Bagatellerkrankungen kann man nun selber Gewissheit schaffen, denn
  • nicht bei jedem Halskratzen oder leichter Temperatur ist ein Gang zum Arzt nötig.
  • Das entlastet das Gesundheitssystem. Auch wenn der PCR-Test für alle gratis ist, kostenlos ist er nicht. 

 

Der größte Haken an der Geschichte ist aber: es gibt noch kein Produkt, dass den Anforderungen des BMG entspricht. Es liegt also der seltene Fall vor, dass die Politik mal schneller ist, als die Realität.  

Deshalb müssen Sie sich noch etwas gedulden, bis Sie Antigen-Schnelltest für den Heimgebrauch bei uns in der Apotheke erwerben können. Wir rechnen mit 10-15 € pro Test und einer Verfügbarkeit in den nächsten Tagen.

Sie können uns aber einen Hinweis geben, wenn Sie interessiert sind. Schreiben Sie eine mail an info(at)koenigapotheken.de . Wir informieren Sie, sobald die Corona-Selbsttests verfügbar sind und legen welche für Sie zurück.

Autoren: Dr. Andrea Gerdemann und Tobias König, 11.02.2021

 


Zurück Drucken