Zurück Drucken

Impfgeschichte - Masern - Todesursache Nummer 3

11.02.2021

Masern sind eine durchaus lebensgefährlichen Krankheit. Auch Erwachsene können an einer Gehirnentzündung erkranken.

Masern sind hochansteckend: Ein Masernkranker steckt zwölf andere an, oft über viele Meter hinweg. Bei der Grippe oder bei Covid-19 sind es 1-2. Wir standen kurz vor der Ausrottung der Masern, doch leider haben wir die erforderliche Impfquote von 95% nicht erreicht. Die meisten Kinder haben zwar die erste Impfung, aber nur 93% aller Schulanfänger haben die zweite Impfung und damit einen lebenslangen Schutz erhalten (RKI). Manche Eltern bevorzugen die „natürliche Art der Immunisierung“ und schicken ihre Kinder auf Masernpartys, damit sie sich dort anstecken. Jährlich gibt es über 500 Masernfälle in Deutschland.

Einen gesunden impffähigen Menschen vorsätzlich mit einer potentiell tödlichen Krankheit zu infizieren, statt ihn davor zu schützen: Das kann ich als Apotheker nicht verstehen. An Aufklärung und besserem Wissen mangelt es ja wirklich nicht. Da hat man ein nahezu sicheres Auto mit allen denkbaren Airbags und Assistenzsystemen und setzt sich betrunken hinters Steuer. Man reklamiert von Allen soziale Verantwortung für die Erde und kritisiert die überbordende Bürokratie. Gleichzeitig überlässt man die soziale Verantwortung des Impfschutzes den Mitmenschen und zwingt somit den Staat im März 2020 zur Einführung einer Masern-Impfpflicht. Das passt doch nicht zusammen.

Für eine Herdenimmunität gegen Covid-19 wird eine Impfquote von 65-70% angenommen. Schützen Sie auch die, die sich nicht schützen können und LASSEN SIE SICH IMPFEN! 

Autor: Tobias König 11.2.2021, Bild Wikipedia/Wellcome images


Zurück Drucken