Zurück

Berufsgruppen in unseren Apotheken

Apotheker und Apothekerinnen

Der Apothekerberuf ist ein anspruchsvoller Beruf mit viel Verantwortung. Dabei steht eindeutig die Beratung und Information der Kunden zu Arzneimittelwirkungen, Neben- und Wechselwirkungen sowie zur richtigen Anwendung im Vordergrund, auch im Notdienst. Apotheker kontrollieren Arzneimittel und Medizinprodukte und arbeiten im Labor. Neben diesen pharmazeutischen Kenntnissen sollten Apotheker, die in öffentlichen Apotheken arbeiten, auch organisatorische und kaufmännische Kenntnisse besitzen, insbesondere wenn sie selber eine Apotheke eröffnen wollen. Apotheker arbeiten häufig auch in Krankenhausapotheken, in der Forschung und in der pharmazeutischen Industrie.

Für die mindestens fünfjährige Ausbildung zum Apotheker muss zunächst ein achtsemestriges Pharmaziestudium an einer Universität erfolgreich abgeschlossen werden. Für die Zulassung zum Studium ist die Allgemeine Hochschulreife zwingend erforderlich. Da das Pharmaziestudium bei Abiturienten sehr begehrt und die Anzahl der Studienplätze begrenzt ist, müssen Studienplatzbewerber in der Regel eine überdurchschnittlich gute Abiturnote vorweisen. Nach bestandenem Pharmaziestudium schließt sich eine 12-monatige praktische Ausbildung in einer Apotheke oder in der Pharmaindustrie an. Hiervon müssen mindestens sechs Monte in einer öffentlichen Apotheke absolviert werden. Im Anschluss findet eine staatliche Prüfung statt. Nach Bestehen dieser Prüfung kann ein Antrag auf Erteilung einer Approbation gestellt werden. Erst dann darf die Berufsbezeichnung Apotheker geführt werden.

Pharmazeutisch-technische Assistenten und Assistentinnen (PTA)

PTAs sind in der Beratung und im Verkauf tätig, prüfen Arzneimittel und Wirkstoffe und stellen individuelle Rezepturen her. Sie arbeiten in öffentlichen Apotheken und Krankenhausapotheken unter der Aufsicht eines Apothekers oder einer Apothekerin oder finden eine Anstellung in der pharmazeutischen Industrie. Die Ausbildung erfolgt an einer der vielen staatlich anerkannten Berufsfachschulen. Für die Zulassung zur PTA-Schule wird mindestens ein Realschulabschluss benötigt. Am Ende der zweijährigen, rein schulischen Ausbildung findet eine fach-theoretische Prüfung statt. Nach Bestehen dieser Prüfung erfolgt ein sechsmonatiges Praktikum in einer Apotheke, an das sich dann die praktische Prüfung anschließt.

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA)

Wie schon der Name sagt, kümmern sich PKAs in der Apotheke vornehmlich um die kaufmännischen Aufgaben, wie das Annehmen und Verbuchen der gelieferten Ware, die Rechnungsbearbeitung und die Bearbeitung von Bestellungen. Zusätzlich kümmern sie sich um die Lagerhaltung, überprüfen das Warenlager auf Verfall und Bestand, bearbeiten die Retouren, platzieren die Ware im Verkaufsraum (Offizin) und gestalten die Schaufenster.

PKA ist ein Lehrberuf. Die Ausbildung zur/m PKA dauert in der Regel drei Jahre und erfolgt als duale Ausbildung sowohl in der Apotheke als auch in der Berufsschule. Voraussetzung für die Ausbildung ist ein Hauptschulabschluss

Videos


Zurück